Heilung durch Handauflegung, die in China eine über 3000 Jahre alte Tradition hat, basiert zum Teil auf der heilenden Wirkung der natürlichen Infrarot-Strahlung. Der menschliche Körper sendet durch die Haut infrarote Strahlen von 3 – 50 Mikrometern mit einem mittleren Wert von 9 Mikrometern. Unsere Handflächen senden eine infrarote Energie von 8 – 14 Mikrometern.


Chinesische Forscher halten die Wellenbereiche von 2 – 25 Mikrometer für die therapeutisch am effektivsten. Der Keramikstoff, der in unseren Produkten verwendet wird, liegt je nach Beschaffenheit im Bereich von ca. 5 – 20 Mikrometern.

Mediziner haben festgestellt, dass Infrarotstrahlen durch die Haut selektiv aufgenommen werden. Die Haut und der Stoffwechsel brauchen für ihre Funktionen etwas Stimulans. Die innere Produktion infraroter Energie (Wärmeenergie) die im Gewebe geschieht, korrespondiert mit einer Reihe von Reaktionen, die der Gesundheit dienen.

Das biologische Fenster 

Innerhalb des elektromagnetischen Spektrums gibt es das so genannte biologische Fenster. Dieses Fenster definiert, welche elektromagnetischen Wellen der Körper benötigt, welche neutral auf ihn wirken und welche ihm sogar schaden.

  • Schlecht  für den menschlichen Körper sind Mikrowellen, Atom- und Röntgenstrahlung sowie UVC-Strahlen. Diese Energiefelder sollten gemieden werden.
  • Relativ neutral  sind Fernseh-, Radio- und Funkwellen.
  • Gut  sind für den Menschen UVA und UVB in der richtigen Dosierung (zusammen ca. 5% des Sonnenlichts – in gewissen Dosen lebensnotwendig wegen der Vitamin D-Bildung – in Überdosis schädlich), Lichtstrahlung und natürlich Wärmestrahlen, sprich Infrarotstrahlen (ca. 95% des Sonnenlichts).

Ohne Wärme gibt es kein Leben auf der Erde.


Was ist Strahlungswärme genau? 

Infrarote Strahlungswärme ist eine Welle des elektromagnetischen Spektrums, die Energie aus allen Wellenlängen umfasst. Infrarot ist eine Energieform, die durch einen Umsetzungsprozess Gegenstände direkt erwärmt, ohne dass dabei die sie umgebende Luft erwärmt wird.

Drei Arten Infraroter Wärmestrahlung

Der infrarote Anteil des elektromagnetischen Spektrums ist unterteilt in drei verschiedene Wellenlängen gemessen in Mikrometern:

  • Infrarot A  0,07 - 1,50 Mikrometer = kurze Infrarotwellen
  • Infrarot B  1,50 - 5,60 Mikrometer = mittlere Infrarotwellen
  • Infrarot C  5,60 - 100 Mikrometer = weite oder lange Infrarotwellen

Das Spektrum enthält Wellen, die zur Übermittlung von Radio- und Fernsehprogrammen verwendet werden, Röntgenstrahlen, das ultraviolette sowie das für uns sichtbare Licht.

Chinesische Forscher halten die Wellenbereiche von 2 – 25 Mikrometer für die therapeutisch am effektivsten. Der Wirkungsbereich des für unsere Infrarot-Textilien verwendeten Keramikstoffes, liegt etwa im Bereich von ca. 4 – 20 Mikrometern, also ganz am Anfang des langwelligen Bereichs. Diese Eigenschaft wird bei der Herstellung des Stoffes regelmäßig kontrolliert.

Infrarotlicht sorgt für Vitalität und Wohlbefinden  

Infrarotlicht besteht aus Tiefenwärmestrahlen, die den Organismus mit Wärme-Energie aufladen. Sie sorgen für Vitalität und Wohlbefinden, ohne den Körper zu belasten. Infrarot-Wärmestrahlung hat nichts mit ultravioletten Strahlen zu tun, sie führt weder zu Verbrennungen noch werden Hautschäden verursacht. Infrarotwellen erwärmen nur Materie, nicht die umgebende Luft und werden deshalb zur Unterstützung medizinischer und therapeutischer Zwecke eingesetzt. Wegen ihrer Tiefenwirkung beeinflussen die Wärmestrahlen auch unsere inneren Organe positiv.

Jeder von uns kennt die positive Wirkung eines Kachelofens oder Kaminfeuers, wenn wir an einem kalten Wintertag in eine wohlig geheizte Stube kommen. Und das Baby genießt die körperliche Wärme der Mutter, wenn es von ihr getragen oder gestillt wird. Auch das ist infrarote Wärme. Eine Energie also, ohne die kein Leben auf der Erde möglich wäre.

Beispiel: Im täglichen Leben ist die Sonne die Quelle der Strahlungsenergie. Wir alle kennen den Zustand, wenn eine Wolke die Sonne verdeckt. Was passiert eigentlich, wenn die Sonne hinter einer Wolke verschwindet?

Obwohl die Temperatur nicht gesunken ist, kann man fühlen, dass es kälter geworden ist. Man erfährt dabei, dass die Wolken die Infrarot-Strahlung der Sonne abschirmen und man spürt in diesem Moment die fehlende Strahlungsquelle. Ist es unbewölkt bewegt sich die Luft im Rahmen von 7 - 14 Mikrometern IR. Die Erde selbst sorgt für eine Strahlung von maximal 10 Mikrometern.

Wohltuend bei Schmerzen, Entzündungen und Verspannungen 

In der Medizin kommen Infrarotstrahlen zum Einsatz, wenn sie therapeutischen Nutzen versprechen: zum Beispiel bei Schmerzen, Verletzungen, Heilungsprozessen, Entzündungen, Muskelverspannungen und zur Stärkung des Immunsystems.

Die Strahlen dringen nach bisherigen Erkenntnissen in der Wissenschaft bis zu ca. 4 cm in die Unterhaut ein und geben an die dort angrenzenden Gewebeschichten Energie ab. Über den Blut- und Lymphstrom erreicht diese Energie auch tiefere Körperregionen und innere Organe. Die Durchblutung wird verbessert und der Stoffwechsel angekurbelt. Dies empfinden wir als Wärme von innen. Dabei können schmerz- und entzündungsfördernde Substanzen schneller abtransportiert werden – Heilungsprozesse werden beschleunigt.

Infrarotstrahlen erweitern die Blutgefäße und regen die Blutzirkulation an. So beschleunigen sie den Austausch von Stoffwechselprodukten zwischen Blut und Zellen und erleichtern den Abbau von Ablagerungen an den Gefäßen. Die Zellen werden dadurch besser versorgt und Stoffwechselreste schneller ausgeschieden. Auch die Lymphflüssigkeit wird aufgrund der Schwingungen der Wassermoleküle „flüssiger“, was insgesamt  zu einer verbesserten Entschlackung und Entgiftung beiträgt (siehe Erklärung von Dr.med.vet. Stihl, Schweiz).

Auch bei der Regeneration nach körperlicher Anstrengung und im Sport spielen Infrarotwellen eine wichtige Rolle. Bei rechtzeitigem Einsatz kann z.B. ein entstehender Muskelkater nach Überanstrengung zumindest gelindert, oft aber auch ganz vermieden werden.